Darmgesundheit

 


 

Unser Verdauungsvorgang ist sehr individuell…

Bei starken Unregelmäßigkeiten der Stuhlfrequenz und Konsistenz oder Schmerzen nach dem Essen, kann es diverse Auslöser geben:

  • eine geringere Vielfältigkeit der Darmbakterien
  • ein Verlust von milchsäurebildenden Bakterien durch Medikamente oder Zusatzstoffe in Nahrungsmitteln.
  • Aufwuchern von pathogenen Keimen oder Pilzen und eines daraus resulierenden Histaminüberschuß im Darm.
  • eine Entzündungssituation der Schleimhaut
  • Bauchspeicheldrüseninsuffizienz
  • Ungesunde Ernährungsgewohnheiten
  • Unzureichende Kauleistung

Symptome wie Hautausschlag, Kopfschmerzen, Juckreiz, innere Unruhe und Leistungsabfall können ebenfalls auf einen der o.g. Auslöser hinwiesen.

Eine Untersuchung des Stuhls gibt Auskunft über:

  • die Besiedlung des Darms mit protektiven  Bakterien. Diese siedeln auf der Darmschleimhaut und sind für die Weiterverwertung der Nährstoffe essentiell wichtig.
  • Entzündung der Darmschleimhaut und Epithelzellen (Leaky Gut)
  • die Möglichkeit der Bauchspeicheldrüse Verdauungssäfte bereit zu stellen
  • Funktionstüchtigkeit des darmassozierten Immunsystems (Allergieneigung/Infektanfälligkeit)

Gezielter Einsatz von nützlichen Bakterien kann die Situation stark verbessern. Die Einnahme von schleimhautaufbauenden Präparaten gewährleistet ein besseres Immunsystem und stellt die gesunde Darmbarriere zum Blut wieder her.

Nahrungsmittel werden wieder besser toleriert, wenn die Darmschleimhautbarriere intakt ist.

Verdauungsenzyme verbessern eine unzureichende Leistung der Bauchspeicheldrüse.

Weitere Spezialgebiete: Frauenspezifische Erkrankungen | Kinderwunsch